Noch immer zu wenig Radwege und Ständer

Hiesige Politiker schwelgen gerne in der Vorstellung, St. Pölten zur Klimahauptstadt zu machen. Hiezu wollen sie etwa den Autoverkehr reduzieren, was grundsätzlich schlüssig ist. Bei der Einrichtung von Radwegen könnten es die Stadtvorderen  durchaus etwas hurtiger angehen! Man ziert sich mitunter, knausert herum und verliert unnötig Zeit. Foto oben: Überfüllte Radständer in der Kremser Gasse mit Blick Richtung Zentrum (Pelz)

Vielen Radfahrern geht es nämlich zu langsam. Sie machen aus der Not eine Tugend und befahren gern auch Gehwege – vor allem, wenn sie breiter sind. Natürlich ist das nicht okay. Aber ehrlich: Es müsste uns jedoch hundertmal lieber sein, jemand nutzt das Rad und damit manchmal auch unerlaubterweise den Gehweg, als mit einer stinkenden Autokraxen unsere Atemluft unnötig zu verpesten. (Zudem ist jeder Pedalritter in Bewegung, ein Zeitgenosse mehr, der mitunter auch das Gesundheitssystem entlasten kann, in dem er auf Fitness setzt.)

Bitte in Schritttempo durch die Innenstadt!

Dass die St. Pöltner dem Radfahren sehr positiv gegenüberstehen, zeigt auch die Tatsache, dass die Fußgängerzonen der Innenstadt offen für die Fortbewegung mit dem Drahtesel sind. Wenngleich manche Energiebündel leider vergessen, sich in Schritttempo fortzubewegen und damit nicht nur gefährliche Situationen provozieren sondern auch unnötige Konflikte mit Fußgängern.

Hinweise erbeten

Wer oft und gern mit dem Rad in St. Pölten unterwegs ist, merkt bald, dass an vielen Orten – nicht nur in der Innenstadt – zu wenig Ständer vorhanden sind, um Räder abzustellen. Teilweise stehen diese dann kreuz und quer. Es soll schon öfter vorgekommen sein, dass jemand irrtümlich ein fremdes Rad mit seinem Schloss mitabgesperrt haben. Hier, und vor allem beim Schaffen neuer Radwege (oft geht es leichter in Kombination mit Fußwegen) haben Stadtpolitiker und ihre Planer noch viel Entfaltungsmöglichkeiten. 

Wir freuen uns über sachdienliche Hinweise auf Probleme und Ihre/Deine Meinung, etwa per Mail: buergerplattformprostp@gmail.com.

Tiefgehender und breiter mit dem Thema Radfahren beschäftigt sich auch die Radlobby St. Pölten (hier geht es zur Homepage der Radlobby)

(wp/04OKT2020)

Zur Petition Retten wir den Altoona-Park

Zurück Startseite

Innenstadtimpressionen im Oktober in Zeiten Coronas

Kurzvideo von der Kundgebung der Bürgerplattform Pro St. Pölten am 24SEP2020

Bürgerplattform-Obfrau und ihr Stellvertreter zu drohenden Zerstörung eines der letzten Altbaumbestände im Innenstadtbereich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.